CAPTin Kiel

Optimierung und Simulation eines autonomen Fährbetriebes auf der Kieler Förde

           

 

In Zusammenarbeit mit der Norwegian University of Science and Technology (NTNU) in Trondheim, Norwegen, untersuchen wir die Gestaltungmöglichkeiten eines autonomen Fährbetriebes auf der Kieler Förde. Autonome Fähren sind ein derzeit viel diskutiertes Thema, wenn es um die Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte in Küstenregionen geht. Eine zentrale Idee ist, die existierenden konventionellen und in der Regel sehr großen Fähren durch kleinere autonome Fähren zu ersetzen, um eine höhere Flexibilität im Fährbetrieb zu erreichen.

 

Das Projekt mit der NTNU gliedert sich in zwei Teile. Im ersten Projektteil soll der Fahrplan bzw. die Taktung der Fähren mit Hilfe eines Planungsmodells optimiert werden. Ziel soll es sein, für eine gegebene Flotte an Fähren einen Fahrplan zu bestimmen, mit dem möglichst viele Kundenanfragen zeitgerecht bedient werden können. Hierbei sind auch reaktive Fahrpläne zu untersuchen, bei denen das Routing der Schiffe flexibel an den vorliegenden Bedarfsanfragen ausgerichtet wird. Im zweiten Projektteil werden in einer umfangreichen Simulationsstudie Szenarien für kurzfristig eingehende Kundenanfragen generiert, die ad-hoc bedient werden müssen. Die Studie soll die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Flottenzusammensetzungen herausarbeiten, sodass Empfehlungen zur Gestaltung derartiger Flotten abgeleitet werden können.

 

Ansprechpartner an der CAU: Prof. Dr. Frank Meisel, Dr. Lennart Johnsen, Professur für Supply Chain Management http://www.scm.bwl.uni-kiel.de/de